CMD-KIEFER/HWS

CMD-KIEFER/HWS

Die Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD/Cranio = Schädel, Mandibula = Unterkiefer) im Bereich des Kiefergelenks, der Kaumuskulatur und der Halswirbelsäule stört das Zusammenspiel zwischen Schädel, Unterkiefer und Wirbelsäule. CMD ist der Sammelbegriff für eine Reihe klinischer Symptome, die verschiedene Ursachen haben können und einer speziellen therapeutischen Behandlung bedürfen.

Mögliche Symptome können sein:

– Schmerzen im Kiefergelenk und in der Kaumuskulatur
– Reiben oder Knacken im Gelenk
– eingeschränkte Mundöffnung
– Gesichts-, Kopf- und Ohrenschmerz
– Trigeminusneuralgie
– Tinnitus
– Schwindel
– Schmerzen in Brust- und Halswirbelsäule, Lendenwirbelsäule und Becken
– u. a.

 Sie entstehen häufig durch:

– Zähneknirschen
– veränderten Aufbiss durch Einsetzen von Zahnkronen, Brücken etc.
– kieferorthopädische Behandlungen
– lang andauernde Zahnarztsitzungen
– Blockaden einzelner Gelenke im Körper
– Unfälle und Krankheiten

In der Regel stellt der behandelnde Zahnarzt oder Kieferorthopäde die
Diagnose CMD und leitet weitere Therapien ein. Diese bestehen aufgrund der
weitreichenden Beeinträchtigungen meist aus verschiedenen Formen der Manuellen Therapie und Krankengymnastik. Das Kiefergelenk wird entlastet, positioniert und mobilisiert während die Kaumuskulatur entspannt und gekräftigt wird, sodass Koordination und Bissführung verbessert werden. Zusätzlich werden dem Patienten Entspannungs- und Haltungsübungen vermittelt, die ihm helfen, seine Situation selbstständig zu verbessern.
Unsere Praxis arbeitet seit vielen Jahren mit Zahnärzten zusammen und wir besuchen regelmäßig Kiefergelenktherapie-Fortbildungen.